Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Für mehr Informationen benutzen Sie bitte die Schaltfläche "mehr".

Eine alte Schwimmhalle, ein leeres Schwimmbecken und trotzdem 2 Stunden Spannung, Action und jede Menge Spaß. Unser Trainingsbesuch bei Bogenschützin Lisa Unruh
 
Unsere Lehrerinnen haben im Januar 2019 Kontakt zu Lisa Unruh aufgenommen – der derzeit erfolgreichsten und bekanntesten Bogenschützin Deutschlands. Viele werden sich an das spannende Olympiafinale 2016 erinnern, das Lisa nur knapp gegen Chang Hye-jin aus Korea verlor.
 
Im März haben wir alle dann Briefe an Lisa geschrieben, nachdem wir uns gemeinsam mit Frau Rose und Frau Hoth genauer mit dem Bogenschießsport, mit der Sportlerin Lisa Unruh und ihrem Werdegang beschäftigt hatten. Diese, zum Teil sehr persönlichen, Briefe haben Lisa total überrascht und sie hat sich sehr gefreut. Im April kam dann der Anruf und Lisa lud uns zu einem Training ein. Als wir das erfahren haben, war die Freude, aber auch die Aufregung groß.
 
Am 2. Mai war es dann endlich soweit, Lisa war gerade erst von einer Wettkampfreise aus Kolumbien wiedergekommen, trotzdem erwartete sie uns an diesem Tag pünktlich um 9 Uhr in der Trainingshalle der Bogenschützen. Aber was war das? Eine alte Schwimmhalle, ein leeres Schwimmbecken – waren wir hier überhaupt richtig?! 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lisa begrüßte uns freundlich und klärte uns sogleich über diese ungewöhnliche Trainingsstätte auf: Diese alte Schwimmhalle wurde nicht mehr benötigt – Lisa hatte in dieser Halle selbst als Schwimmerin noch trainiert. Die Bogenschützen hatten keine eigene Trainingshalle und haben dieses Objekt einfach zu ihrem Trainingsdomizil umgebaut – Wahnsinn; wir stiegen hinab auf den ehemaligen Beckenboden, am ehemaligen Beckenrand hängen die Bögen und Trainingsausrüstungen der Sportler, an den ehemaligen Start- und Wendebereichen stehen jetzt die Zielscheiben der Bogenschützen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lisa und eine Trainerin des Berliner Olympiastützpunktes erwarteten uns unten im Becken. Unsere vielen Fragen hatte Frau Rose bereits vorab an Lisa geschickt, und so ging die flotte Fragestunde los. Auf alle Fragen wusste Lisa eine Antwort, was wir nicht verstanden hatten, erklärte sie uns geduldig.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dann holte sie ihren Bogen – nichts mehr mit „Robin Hood Romantik“ – ein Hightech – Gerät stand da auf einmal hautnah vor uns. 4000€ kostet ein solcher Bogen. Und auch die Pfeile –
sehr leicht und aus Carbon gefertigt.
Durch unsere Vorbereitung wussten wir auch schon, dass Lisa ursprünglich als Schwimmerin begonnen hatte und als solche auf die Sportschule ging. Täglich trainiert sie 8 Stunden, mal in der Halle, mal im Freien, mal im Kraftraum, auch Ausdauereinheiten und Yoga stehen auf ihrem Plan.
 
Natürlich demonstrierte uns Lisa auch, wie das so geht mit dem Bogenschießen - und Treffen natürlich. Auf 30 Meter Distanz traf sie doch glatt eine 9, die Trainerin hat dies sofort gesehen.
 
 
 
 
Jetzt hieß es, selber schießen. Noch 2 Trainer kamen uns zu Hilfe und jetzt ging es auf die 5 – Meter Distanz. Mit tatkräftiger Unterstützung gelang es allen von uns, die Pfeile auf die Scheibe zu bringen. Dafür benötigt man schon ziemlich viel Kraft.
 
Nun holten die Trainer die Zielscheiben und weiter ging die Übungsstunde. Die Trainer und Lisa zeigten uns die richtige Handhabung, gaben uns Hinwiese und auch so manchen kleinen Trick und Kniff. Zum Abschluss haben wir noch ein richtiges Ausscheidungsturnier durchgeführt – unsere Siegerin war Lea.
 
 
 
Ruck – Zuck war diese Trainingseinheit vorbei. Lisa hatte noch für jeden Autogrammkarten vorbereitet und als absolutes Highlight überreichte sie uns ein handsigniertes Nationalmannschaftstrikot.
 
Liebe Lisa Unruh – wir bedanken uns ganz herzlich bei dir für diese tolle Trainingseinheit und dass du dir, trotz deines vollen Terminkalenders, so viel Zeit für uns genommen hast.
 
 
Die Klassen 5a und 5b der Carl-von-Linné-Schule

Förderer

Preise