Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Für mehr Informationen benutzen Sie bitte die Schaltfläche "mehr".

Informationen der Senatsverwaltung für Bildung
 
Liebe Eltern,
die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat auf ihren Internetseiten Informationsschreiben und Infografiken veröffentlicht. Wir haben für Sie hier die wesentlichen Informationen
zusammengefasst.
 
  • Umgang mit Atemwegsinfekten
Sie werden gebeten, sich an nachfolgender Infografik zu orientieren, um die Krankheitssymptome Ihres Kindes richtig einzuordnen und um zu entscheiden, ob Ihr Kind die Schule besuchen
kann.
 
 
Der Grafik können Sie entnehmen, dass Ihr Kind die Schule nicht besuchen darf, wenn bei ihm Anzeichen für eine akute Atemwegsinfektion bestehen.
 
Bei Wiederaufnahme Ihres Kindes in die Schule nach einer Atemwegsinfektion ist es wichtig, dass Ihr Kind anhaltend fieberfrei ist. Ein ärztliches Attest ist nicht erforderlich. Sie möchten jedoch bitte eine Bestätigung abgeben, dass Ihr Kind seit 24 bzw. 48 Stunden symptomfrei ist. Ein Muster dafür finden Sie auf den Seiten der Senatsverwaltung und auf unserer Homepage.
 
Alle wichtigen Infografiken (z.B. Informationswege bei Corona-Fällen) finden Sie unter
 
  • Umgang mit Verstößen gegen die Pflicht zum Tragen einer MundNasenBedeckung
Wie Sie wissen, gilt die Pflicht zum Tragen einer MundNasenBedeckung gem. § 4 Absatz 1 Nummer 9 der InfektionsschutzVO in geschlossenen Räumen des Schulgebäudes (mit Ausnahme von Unterricht).
 
Sollten Schülerinnen und Schülern gegen die Pflicht verstoßen, ist es unsere gemeinsame Aufgabe, zuvorderst pädagogisch zu handeln. So wird selbstverständlich das einmalige Vergessen
der MundNasenBedeckung keine Konsequenzen nach sich ziehen.
 
Ist jedoch ein Verhaltensmuster oder gar eine gänzlich ablehnende Haltung zum Tragen der MundNasenBedeckung erkennbar, sind wir verpflichtet Maßnahmen zu ergreifen, um die Gesundheit von anderen Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, Erziehenden und sonstigem schulischen Personal zu schützen. Dafür kommen folgende Maßnahmen in Betracht:
 
a) Zutrittsverbot
 
Sollten sich Schülerinnen und Schüler bereits beim bzw. unmittelbar vor Betreten der Schule auch nach einer entsprechenden Aufforderung weigern, eine MundNasenBedeckung aufzusetzen, ist der Zutritt zum Schulgebäude in Wahrnehmung des Hausrechts zu untersagen. In der praktischen Umsetzung bedeutet dies, dass Schülerinnen und Schüler, die sich ohne MundNasenBedeckung im Schulgebäude aufhalten, aufgefordert werden müssen, eine solche aufzusetzen oder das Schulgebäude zu verlassen. Sie müssen das Gelände nur dann nicht verlassen, wenn die Schülerin oder der Schüler sich unverzüglich zu einem Raum begibt, um dort eine MundNasenBedeckung ausgehändigt zu bekommen.
 
Wurde ein Zutrittsverbot erteilt, müssen wir die jeweiligen Erziehungsberechtigten informieren.
 
Bei jüngeren Schülerinnen und Schülern, für die aufgrund ihres Alters und ihrer Reife eine besondere Aufsichtspflicht besteht, müssen wir die Erziehungsberechtigten auffordern, ihr Kind
aus der Schule abzuholen.
 
b) Erziehungs und Ordnungsmaßnahmen
 
Sollten Schülerinnen und Schüler sich weigern, im Schulgebäude der Pflicht zum Tragen einer MundNasenBedeckung nachzukommen, kommen auch Erziehungs und Ordnungsmaßnahmen im Sinne der §§ 62 und 63 SchulG in Betracht. Unter Beachtung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes sind grundsätzlich sind alle Maßnahmen möglich.
 
Bei Schülerinnen und Schülern, deren Ablehnung der Maske vorsätzlich und wiederholt erfolgt und als bewusstes Mittel zur Störung des Schulfriedens eingesetzt wird, erfolgt die Verhängung einer Ordnungsmaßnahme.
 
c) Einleitung eines Verfahrens der Ordnungswidrigkeiten
 
Neben dem Erlass von Erziehungs und Ordnungsmaßnahmen können Sie die Einleitung eines Verfahrens nach dem Gesetz über die Ordnungswidrigkeiten (OWiG) anstreben, welches den
Erlass eines Bußgeldes zum Ziel hat. Verstöße gegen die Pflicht zum Tragen einer MundNasenBedeckung können als ordnungswidriges Verhalten gem. § 11 Absatz 3 Nummer 5 InfektionsschutzVO i.V.m. § 73 Absatz 1 a Nummer 24 InfektSchG sanktioniert werden.
 
Wir wünschen uns sehr, in Zukunft keine der oben genannten Maßnahmen ergreifen zu müssen.
 
Durch einheitliches Handeln wird uns dies sicher gemeinsam gelingen.
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Kerstin Kast-Rützel
Schulleiterin
 
 
 
Alle Dokumente und Abbildungen finden Sie auch hier:
 
 
 
 
 
 

Förderer

Preise